top of page

Wie Du das BESTE aus Dir rausholst, und das ganze gelassen tust...

Aktualisiert: 12. Mai 2021

Was bringt mir eine gesteigerte Achtsamkeit im Alltag?


Moin moin, lass uns zunächst klären was Achtsamkeit ist bzw. wie man es interpretieren könnte. Das sagt Wikipedia dazu : Achtsamkeit (englisch mindfulness) ist ein Zustand von Geistesgegenwart, in dem ein Mensch hellwach die gegenwärtige Verfasstheit seiner direkten Umwelt, seines Körpers und seines Gemüts erfährt, ohne von Gedankenströmen, Erinnerungen, Phantasien oder starken Emotionen abgelenkt zu sein, ohne darüber nachzudenken oder diese Wahrnehmungen zu bewerten.

Achtsamkeit kann demnach als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden werden, als spezielle Persönlichkeitseigenschaft sowie als Methode zur Verminderung von Leiden (im weitesten Sinne).

Historisch betrachtet ist „Achtsamkeit“ vor allem in der buddhistischen Lehre und Meditationspraxis zu finden. In der westlichen Kultur ist das Üben von „Achtsamkeit“ insbesondere durch den Einsatz im Rahmen verschiedener Psychotherapiemethoden bekannt geworden.

Anders gesagt: Wenn ich Achtsam bin, bin ich in praktisch allem intensiver da und kann in Situationen generell stimmiger reagieren. Ich habe ein größeres Portfolio an Intuition und Können zur Verfügung(bin in vielem besser , sei es jetzt in Aktivitäten wie Sport, Arbeit oder Hobbys, sozial im Umgang mit anderen Menschen oder auch der reaktive Umgang mit mir selbst z.B. : Es stimmt nicht für mich dieses Gespräch weiter zu führen, und ich unterlasse es dann auch.). Achtsamkeit macht mich also in allem besser - besser als wer? Na mein unbewusstes(nicht Achtsames) Ich! Was ist denn jetzt mein unbewusstes Ich schon wieder?


Unser Gehirn folgt einem wichtigen universellen Leitsatz: "Energie sparen"! Das bedeutet ganz unwissenschaftlich jegliche Aktivität bzw. Verhalten oder auch Habitus so schnell wie möglich zur Gewohnheit zu machen. Das heißt konkret, ich muss mich morgens nicht konzentrieren oder in einer Bedienungsanleitung nachlesen wie man seine Hose anzieht(was übrigens eine komplizierte Angelegenheit ist). Sondern es wird, wenn wir irgendwann als Kind gelernt haben wie man sich die Hose anzieht, eine unbewusst funktionierende Aktivität die kaum mehr Aufmerksamkeit bzw. Energie benötigt! Und so funktioniert das mit den meisten Abläufen und Aktivitäten im Alltag. Somit ist unser Gehirn im Energie sparen sehr erfolgreich, jedoch wandeln die meisten von uns wie Zombies durch den Alltag und nutzen nur einen kleinen Teil ihres tatsächlich vorhandenes Potentials. Weil Sie hauptsächlich Ihr Leben mit Automatismen vollpfropfen und "neues" kaum noch zulassen. Das ganze geschieht natürlich unbewusst - aber deshalb reden wir ja gerade darüber!



Aktiv werden


„Wenn ich jetzt mehr meines Potentials nutzen möchte, wie mache ich das? ”


Ganz am Anfang steht immer die Entscheidung! Wenn Du "egal was" verändern möchtest, steht am Anfang immer die klare Überzeugung es zu wollen. Denn hierbei scheitern die Meisten schon, indem Sie sagen oder denken: "Och das klingt ja ganz interessant, ich versuch's mal"! Und das Ergebnis ist dann meistens das es entweder einschläft, vergessen wird oder bei dem ersten Hindernis aufgegeben wird!

Und die zwei größten Hindernisse sind nun mal unser Gehirn, was immer Energie sparen will(bei altem Verhalten oder Gewohnheiten verharrt) und unser Verstand der ein Stück seines Sicherheitsempfinden aufgeben muss wenn wir etwas neues ausprobieren. Um also etwas neues im Leben auszuprobieren und den nötigen Drive aufzubringen die beiden Hindernisse "Energie sparen" und "Sicherheitsverlust weil unbekannt" zu überwinden muss ich dieses "Neue" wirklich wollen!

Anders gesagt: Du brauchst entweder einen großen Schmerz(der Dich dann motiviert dranzubleiben, auch wenn Gehirn und Verstand anderer Meinung sind) der durch die Veränderung verschwindet, oder weniger wird. Oder Du willst das "Neue" unbedingt erreichen, weil es Dir eine gravierende Verbesserung einbringen kann! In beiden Fällen bist Du von innen heraus motiviert etwas zu verändern, und dann sollte es auch klappen!




Also wieso soll ich achtsamer sein



Im Seelenupgrader-Programm wird nicht nur die Frage in der Überschrift immer wieder detailliert beantwortet, sondern auch das wie(wie geht es Achtsamer zu sein) geklärt und geübt! Deswegen hier eine recht allgemeine Antwort dazu: Wer achtsam ist bekommt mehr mit und kann mehr daraus machen. Ob Du ein Hemd bügelst oder 'ne neue Figur auf Deinem Skateboard in der Pipe übst, wenn Du es achtsam tust, machst Du es besser(als Dein unbewusstes ich) und Du lernst es auch schneller das Gleichgewicht zwischen Qualität und Geschwindigkeit zu optimieren! Im sozialen Miteinander und beim Lösen von Herausforderungen ist es nicht anders: Du kommunizierst "stimmiger" wenn Du achtsam bist, was bedeutet das Du nicht nur Deinen nächsten Gedanken /Argument sagen willst, sondern auch Deinem Gegenüber wirklich zuhörst. Und Dadurch verständlicher und passender(abholender) sprichst, argumentierst oder auch singst.... Das Lösen von Problemen oder Herausforderungen klappt achtsam auch auf einem ganz anderen Niveau, weil Du anfängst Probleme als Situationen zu erkennen, was Ihnen die Dramatik nimmt. Darüber hinaus bist Du achtsam kreativer und gelassener, was Dir in der Regel andere, meist lösungsorientiertere Ideen einbringt.



Bleibt noch die Frage: Wie werde ich Achtsamer?




Es gibt mehrere Werkzeuge die mir helfen können Achtsamer zu werden. Zwei mittlerweile recht bekannte sind Meditieren und Yoga. Beim Meditieren trainiere ich meinen Focus und meine Fähigkeit mich auf eine Sache zu konzentrieren und beim Yoga beziehe ich den Körper noch intensiver mit ein. Beides funktioniert, wenn man dranbleibt, wunderbar. Und Meditieren ist ja auch ein zentrales Werkzeug im Seelenupgraderprogramm.

Ich möchte jedoch auf ein weniger offensichtlichen Fakt hinweisen: Wenn Du Dich willentlich dazu entscheidest Achtsamer zu sein, wirst Du eine Entwicklung in Dir anstoßen, die Ihres Gleichen sucht! Mit anderen Worten das ist die beste Entscheidung die ich jemals getroffen habe und es ist ein fortlaufender Prozess, indem ich zwar immer achtsamer werde(Häufigkeit und Intensität) aber ein Ende wohl kaum in Sicht ist(so nach dem Motto: Jetzt bin ich Achtsam genug, also kann ich aufhören)....


In diesem Sinne, achtsame Grüße


Markus




44 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Resilienz gegen stress und angst

In diesem Podcast gebe ich dir 4 wertvolle und einfache Werkzeuge wie du Stress und Angst bewältigen kannst und deine Lebensqualität steigerst

Commentaires


bottom of page